Das personale und das apersonale Göttliche - Das neue Gottes- und Menschenbild

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Das Sein des Göttlichen

Das personale und das apersonale Göttliche
sind wie zwei Seiten einer Münze

Das Apersonal-Göttliche, das Leben selbst, greift nicht ein.
Es ist einfach.
Aber es verändert nichts, es will nichts,
es verhält sich wie der elektrische Strom, neutral.
Aber es reagiert auf Einflüsse immer wieder ausgleichend, bzw. "reparierend",
es ist also immer auf Ausgleich und Harmonie bedacht .

Evolution bedeutet hier,
dass das Leben sich immer wieder anpaßt und optimiert.

Der göttliche Geist im Menschen, da wo der Geist personal wirkt,
da ist es anders.
Der göttliche Geist im Menschen will gestalten, will verändern.
Der heutige Mensch ist ein Gestalter
und damit auch ein Schöpfer seiner Umgebung
und seines eigenen Schicksals, jedenfalls in gewissem Grade.

Unser menschlicher Geist hat das hervorgebracht,
was wir heute in der Welt haben,
z,B. das kapitalistische Streben, dass wir immer
mehr haben wollen.

Unser Geist hat so die Schöpfung stark beeinflußt,
wie man sieht, es steht nicht alles zum Besten.

Was wir brauchen, das ist mehr Gemeinsinn und mehr Verantwortung
für unsere Welt und Umwelt
und Achtung und Mitgefühl für die Menschen und Tiere;

aus dem Bewußtsein heraus,
dass wir,
alle Menschen,
völlig gleichberechtigte Mit-Schöpfer sind,
und
dass es keinen Grund und keine Berechtigung gibt,
Menschen auszubeuten,
zu unterdrücken
oder gar zu
töten.

Hartmut Neumann



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü